Der Bayerische Gründerpreis 2016

02.06.2016 | Bayerischer Gründerpreis 2016

Unternehmerischer Mut verändert die Welt: Ein Museum zum Anfassen, Naturkost-Pioniere und Möbelgiganten zeigen, wie es geht

Im Umfeld der jährlichen UnternehmerKonferenz zeichneten die bayerischen Sparkassen in Nürnberg bereits zum 14. Mal die Gewinner des Bayerischen Gründerpreises aus. Sie fördern den Mut zu einer Wirtschaftskultur von Innovationsfreude, Entschlossenheit und Nachhaltigkeit, damit Arbeitsplätze geschaffen werden und die regionale Entwicklung gesichert bleibt.


Preisträger in der Kategorie Konzept

Bayerwald Xperium GmbH -Die Welt der Wahrnehmung-

Ein Museum zum Anfassen: Das ist das neue Science-Center Bayerwald Xperium in Sankt Englmar. Auf einer ganz besonderen Reise kann man seit August 2015 Naturgesetze und -phänomene mit allen Sinnen erleben. In der „Die Welt der Wahrnehmung“ können sich Besucher spielerisch mit Phänomenen aus vorwiegend naturwissenschaftlichen Bereichen auseinanderzusetzen. Für die Tourismusregion Bayerischer Wald ist die Ausstellung ein weiteres attraktives Ausflugsziel. Das Bayerwald-Xperium wird im ersten Jahr 35-40.000 Besucher begrüßen dürfen, bereits im zweiten Jahr werden mehr als 50.0000 Besucher erwartet.


Nominiert in der Kategorie Konzept

Almighty Boards GbR

Eine Innovation im Trend- und Gesundheitssport hat die Almighty Boards GbR mit ihrem Produkt „Slackdeck“ geschaffen – einem Board, mit dem man auf einem Spanngurt balanciert. Zielgruppe sind Boardsportbegeisterte, Freizeitsportler, Fun- oder Extremsport-Fans und Einrichtungen im Reha- und Physiotherapie-Bereich sowie Fitnessstudios, die die Kombination von Deck und Slackline als neue Sportart anbieten können. Als Freestyledeck, anspruchsvolles Trainingsmittel oder einfach als Balancedeck zum Üben ist das Slackdeck vielseitig einsetzbar um Körperkontrolle und Koordination zu schulen. Vor allem Gleichgewicht, Ausdauer und das damit verbundene Konzentrationsvermögen werden durch das anspruchsvolle Training gefestigt. Die Slackdecks sind handgefertigt und werden mit Liebe zum Detail formverpresst. Somit ist jedes Deck ein Einzelstück.


Nominiert in der Kategorie Konzept

F-Select GmbH

F-Select – Die saubere Methode für pharmazeutische Bausteine

Moderne Medikamente enthalten immer häufiger das chemische Element Fluor, dessen gezielte, selektive Einführung in Wirkstoffmoleküle eine be-sondere Herausforderung darstellt. Oftmals müssen umständliche Herstellungswege beschritten oder aufwendige Reinigungsoperationen durchgeführt werden. F-SELECT hat dazu Verfahren entwickelt, mit denen ein entscheidender Durchbruch erzielt werden konnte: Es gibt jetzt eine geradlinige, ressourcenschonende Methode mit weniger Syntheseschritten. Die Produkte bestechen außerdem durch einen extrem hohen Grad an Reinheit, der den hohen Anforderungen der Pharma-Industrie mehr als gerecht wird.


Preisträger in der Kategorie StartUp

Trofilms GmbH

Seit vier Jahren ist die Trofilms GmbH aus Georgensgmünd als Produktions- und Handels-Unternehmen mit einem eigenen R&D-Bereich am Markt vertreten. Die Trofilms GmbH ist mittlerweile Marktführer in Europa im Bereich der matten „Hardcoatings“. Diese spezielle Bearbeitung von Kaschierfolien, die hauptsächlich in der Druckindustrie eingesetzt werden, gewährleistet eine hocheffiziente Weiterverarbeitung und einen makellosen Auftritt am Point of Sale. Trofilms entwickelt und produziert inzwischen mit mehr als 20 Mitarbeitern innovative Neuerungen für Folien und setzt sie hocheffizient in die Produktion um.


Nominiert in der Kategorie StartUp

Apisystems GmbH -Die Bienensauna-

Die Apisystems GmbH nutzt eine uralte Methode zur Bekämpfung der Varroamilbe, dem Hauptverursacher des massenhaften Bienensterbens der vergangenen Jahre: Wärme in der „Bienensauna“. Obwohl sie ihre Geschäftstätigkeit erst im Oktober 2014 aufnahm, konnte die Apisystems GmbH in extrem kurzer Zeit den Weg von einer Vision zum Seriengerät nehmen, das heute bereits bei über 250 ImkerInnen im Einsatz ist.


Nominiert in der Kategorie StartUp

opesus AG

Das Softwareunternehmen opesus AG unterstützt Unternehmen mit Software und Beratung, Produktsicherheit, Product Compliance, Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit nachhaltig in ihre operativen Prozesse zu integrieren. Sie hat Standorte in Diedorf (bei Augsburg), Frankfurt a.M., Ravensburg und Chicago (USA). Das Team besteht aus Softwarespezialisten, die insbesondere im Thema „Nachhaltigkeit in Unternehmen“ versiert sind. Diese Kombination sowie der breite Erfahrungsschatz etablieren Nachhaltigkeit auf eine neue Art: integriert als Teil aller täglich ablaufenden Prozesse.


Preisträger in der Kategorie Aufsteiger

Schema Gruppe

Als einer der führenden Anbieter von XML-Redaktionssystemen kann die SCHEMA Gruppe mit Hauptsitz in Nürnberg bereits auf eine erfolgreiche Unternehmensgeschichte zurückblicken. Bereits 1995 wurde der Grundstein für ein Unternehmen gelegt, das heute mit mehr als 100 Mitarbeitern und 100 Prozent „made in Franken“ ein weites Kundenspektrum bedient.


Nominiert in der Kategorie Aufsteiger

SemsoTec GmbH -SemsoTec Group-

An Displays und ihre Bedienbarkeit werden je nach Branche und Einsatzbereich unterschiedliche Anforderungen gestellt. Die SemsoTec Group bietet spezifische Lösungen für unterschiedlichste Anwendungsbereiche und bildet dabei die vollständige Wertschöpfungskette für Infotainment-Displays und Steuergeräte ab – vom Prototypen bis zur Serienfertigung. Die Displays kommen insbesondere im Automotivsektor, aber auch in der Luftfahrttechnik sowie in zahlreichen Industrieanwendungen zum Einsatz. Ein weiteres Kompetenzfeld von SemsoTec ist die Entwicklung und Realisierung von Interior- & Karosseriekonzepten.


Nominiert in der Kategorie Aufsteiger

iTiZZiMO AG

Die 2012 gegründete iTiZZiMO AG hat sich von Beginn an das Ziel gesetzt, die Bedienung von Unternehmenssoftware zu vereinfachen. Erste Lösungen wurden bereits in kurzer Zeit entwickelt. Mit dem Aufkommen von Datenbrillen und Wearables wurde bald intensiv nach einer Lösung gesucht, mit der neue Hardware mehrwertbringend in die IT-Strukturen von Unternehmen integriert werden kann. So wurden z.B. Lager- oder Serviceprozesse für den Nutzer der neuen Technologie einfacher und intuitiver gestaltet. Doch der digitale Wandel und der Trend zu Industrie 4.0 forderten eine weitere Vernetzung sowie insbesondere eine schnellere und nachhaltige Anwendungsentwicklung. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, entwickelt das Unternehmen seit 2014 den Simplifier, die entscheidende Plattform für das einfache und schnelle Konfigurieren einer individuellen und anpassbaren Welt des Industrial Internet of Things.


Preisträger in der Kategorie Nachfolge

SD GmbH Klaus Hirsch

Gegründet wurde die SD GmbH Klaus Hirsch im Jahr 1986 von Klaus Hirsch, dem Vater der heutigen Geschäftsführerin Alexandra Rosenberg, in Utting am Ammersee. 1992 folgte der Produktionsstandort Neubran-denburg, 2012 wurde die Zentrale an den heutigen Firmensitz Türkheim verlegt. SD Hirsch fertigt an beiden Standorten Rohrformteile aus Stahl, Edelstahl, Messing, Kupfer, Aluminium und anderen Materialien. Schiebedächer, in denen diese Rohrformteile verbaut werden, sind vor allem in Modellen der Premium-Automobilhersteller verbaut. Heute beschäftigt SD Hirsch insgesamt 170 Mitarbeiter. Im letzten Jahr konnte das Unternehmen einen Umsatzzuwachs von 20 Prozent auf 21 Millionen Euro vermelden.


Nominiert in der Kategorie Nachfolge

elasto form KG

Die elasto form KG ist ein inhabergeführter, mittelständischer Werbeartikel-Lieferant, der bereits seit 36 Jahren zielgruppenspezifisches Promotionsmaterial entwickelt, produziert und vertreibt. Vom Ehepaar Gerhard und Hertha Sperber noch in einer Garage gegründet, hat sich der Kleinbetrieb zu einem Unternehmen mit weltweit rund 550 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von rund 48 Millionen Euro entwickelt. 2013 fand der Generationswechsel in der Geschäftsführung statt: die Söhne und Kommanditisten Marcus und Frank stehen jetzt an der Spitze der Firma, der Gründer und Komplementär Gerhard Sperber unterstützt aber auch weiterhin als Beirat. Die Herausforderung beim Generationenwechsel bestand darin, weiterhin die Tradition des standortverbundenen und sozial, kulturell sowie ökologisch engagierten Familienunternehmens zu stärken und gleichzeitig dem wirtschaftlichen und technologischen Wandel gerecht zu werden.


Nominiert in der Kategorie Nachfolge

Gaplast - Gesellschaft für Kunststoffverarbeitung mbH

Die Regelung der Unternehmensnachfolge ist immer eine besonders schwierige Managemententscheidung. Bei der Gaplast Gesellschaft für Kunststoffverarbeitung mbH aus dem oberbayerischen Saulgrub (Landkreis Garmisch-Partenkirchen) wurde dieser Schritt 2014 in vorbildlicher Weise vollzogen: Seniorchef Roland Kneer beteiligte seine Kinder Leonie und Stephan nicht nur am Unternehmen, er übertrug ihnen als Mitglieder der Geschäftsführung auch frühzeitig Verantwortung. Er selbst blieb im Unternehmen, während sich Stephan Kneer bereits am Unternehmen beteiligte und die Rolle des operativen technischen Geschäftsführers übernahm. Ebenso wurde Leonie Kneer, Leitung des Vertriebs, zur geschäftsführenden Gesellschafterin berufen.


Preisträger in der Kategorie Sonderpreis für soziales Engagement

Der Bunte Kreis

Hilfe für Familien mit chronisch-, krebs- und schwerstkranken Kindern

Der Bunte Kreis Augsburg ist eine innovative Sozialeinrichtung an der Kinderklinik des Klinikums Augsburg. Seit 1992 betreut die Stiftung Familien mit chronisch-, krebs- und schwerstkranken Kindern in Bayerisch-Schwaben. Neben dem Nachsorgezentrum in Augsburg gibt es zwei Außenstellen in Kempten und Memmingen. 120  Mitarbeiter begleiten jährlich rund 2.000 betroffene Familien auf ihrem schweren, oft langwierigen Weg, damit ihnen das Leben trotz der großen Belastungen bestmöglich gelingt.


Preisträger in der Kategorie Sonderpreis Unternehmen für die Region

RAPUNZEL NATURKOST GmbH

Rapunzel Naturkost ist einer der führenden Bio-Hersteller in Europa. Begonnen hat alles ganz klein: 1974 gründeten Joseph Wilhelm und Jennifer Vermeulen eine Selbstversorger-Gemeinschaft auf einem Bauernhof mit kleinem Naturkostladen im bayerischen Augsburg. Bis heute hat sich daraus ein international tätiges Unternehmen mit 350 Mitarbeitern entwickelt. Die Idee ist stets die gleiche geblieben: kontrolliert biologische, naturbelassene und vegetarische Lebensmittel herzustellen.


Preisträger in der Kategorie Lebenswerk

Hans Segmüller Polstermöbelfabrik GmbH & Co. KG

In der Kategorie Lebenswerk des bayerischen Gründerpreises gibt es in diesem Jahr eine Besonderheit: Erstmals erhalten die Auszeichnung gleich drei Herren gemeinsam, die – neben all ihren persönlichen Verdiensten als Unternehmer – mit Blick auf ihr gemeinsames Schaffen gleichermaßen in einem Atemzug zu nennen sind. Die Brüder Hans, Peter und Paul Segmüller haben sich im Laufe mehrerer Jahrzehnte als herausragende Unternehmerpersönlichkeiten verdient gemacht und den elterlichen Familienbetrieb zu einem der erfolgreichsten Möbelhandelsunternehmen in Deutschland etabliert.