Pressemitteilungen 2022

02.08.2022 | Bayerische Sparkassen

Dr. Matthias Everding neuer Landesobmann

Mit Wirkung zum 1. Oktober 2022 wurde gestern Dr. Matthias Everding (60), Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Nürnberg, zum Landesobmann der bayerischen Sparkassen gewählt. Dieser Beschluss wurde im Kreis der Bezirksobmänner der bayerischen Sparkassen einstimmig gefasst.


26.07.2022 | Bayerische Sparkassen im 1. Halbjahr 2022

Kreditinstitute des Vertrauens bei Zins- und Zeitenwende

Die bayerischen Sparkassen sind zufrieden mit ihren Geschäften im ersten Halbjahr 2022. Die bei den kommunalen Kreditinstituten hinterlegten Ein­lagen betragen knapp 193 Milliarden Euro, das Kreditvolumen konnte auf knapp 166 Milliarden Euro ausgebaut werden. Im Kreditneugeschäft mit Firmenkunden und Privatpersonen sprachen den Sparkassen deutlich mehr Kunden ihr Vertrauen aus als im gleichen Vorjahreszeitraum. Auch das pri­vate und gewerbliche Immobiliengeschäft der bayerischen Sparkassen lief in den ersten Monaten weiter auf Hochtouren. Prof. Dr. Ulrich Reuter, Präsident des Sparkassenverbands Bayern be­tonte dazu heute in München: „In Krisenzeiten kommt es vor allem auf das Vertrauen an. Das war in der Finanzkrise so und auch in der Pande­mie – genauso ist es jetzt in der Energie-Krise und der Inflation. Die Men­schen wissen, dass die Sparkassen stabil sind und mit Krisen umgehen können.“


21.07.2022 | Zwischenruf zum geldpolitischen Beschluss der EZB

Reuter: Mutiger Schritt in die richtige Richtung

Zur Inflationsbekämpfung hat der EZB-Rat heute beschlossen, die drei Leit­zinssätze der EZB um jeweils 50 Basispunkte anzuheben. Prof. Dr. Ulrich Reuter, Präsident des Sparkassenverbands Bayern, zeigt sich erfreut über diesen geldpolitischen Beschluss: „So kehrt sukzessive wieder die Normalität in die Zinslandschaft zurück, die die Sparkassen seit Jahren angemahnt – und die Kundinnen und Kunden lange erwartet haben. Auch wenn der Übergang speziell für regionale Kreditinstitute Herausforderungen auslöst, weil sie viele langfristige Kreditengagements zu niedrigeren Zinsen eingegangen sind, die demnächst steigenden Einlagenzinsen gegenüberstehen, sind wir froh über diesen Schritt. Dieser kräftige erste Aufschlag gegen die Inflation darf aber nicht dazu führen, dass die angekündigte zweite größere Erhöhung im September ausfällt. Der Zinsanstieg an sich ist gut für unsere Kunden und für das Geschäftsmodell der Sparkassen und wird absehbar auch zu einer Stabilisierung der Ertragslage führen.“


06.07.2022 | 96. Ordentliche Verbandsversammlung des Sparkassenverbands Bayern

Bauminister lobt gemeinsame Anstrengungen von Freistaat und Sparkassen für bezahlbaren Wohnraum

An einem Strang ziehen die bayerischen Sparkassen mit dem Freistaat bei der Schaffung und Finanzierung bezahlbaren Wohnraums in Bayern. Bayerns Bauminister Christian Bernreiter, heute Gast der Verbandsversammlung der bayerischen Sparkassen und ihrer Träger in Landshut, betonte, dass der Freistaat weiterhin so viel bauen werde, wie es geht, damit die Menschen attraktiven, nachhaltigen und vor allem bezahlbaren Wohnraum haben. Prof. Dr. Ulrich Reuter, Präsident des Sparkassenverbands Bayern, stellte fest, dass Wohnen zur sozialen Frage unserer Zeit werde. Wie Sparkassen dazu beitragen können, bezahlbaren und attraktiven Wohnraum für Bürgerinnen und Bürger zu ermöglichen, sehe er als fundamentale Frage ihres Öffentlichen Auftrags. Beide waren sich einig, wie wichtig eine enge Zusammenarbeit von Wohnbauförderung und ‑finanzierung gerade für die kommenden Jahre sei, in denen sowohl mehr als auch energieeffizienter Wohnraum benötigt werde.


30.06.2022 | Zwischenruf

Reuter: Alle können von Aktien profitieren

Bundesfinanzminister Christian Lindner und Bundesjustizminister Marco Buschmann (beide FDP) haben ein umfangreiches Maßnahmenpaket zur Stärkung der Aktienkultur in Deutschland angekündigt. Sie wollen so den Kapitalmarkt leistungsfähiger aufstellen, damit für die laufende Transformation hin zu einer klimaneutralen Wirtschaft zusätzlich zu öffentlichen Mitteln mehr privates Kapital mobilisiert werden kann. Prof. Dr. Ulrich Reuter, Präsident des Sparkassenverbands Bayern, begrüßt diesen Vorstoß: „Es ist absolut wichtig, Aktien in Deutschland über Anreize attraktiver zu machen und so bessere Rahmenbedingungen für Unternehmen mit Kapitalbedarf genauso wie für eine breite Anlegerschicht zu schaffen. Das ist ein mehrfaches Win-Win-Geschäft: Wachsende Unternehmen in der Transformation können schneller vorankommen, Öffentliche Mittel werden wirksam ergänzt  und über die Beteiligung der breiten Bevölkerung steigt mittel- bis langfristig das Vermögen der Deutschen. Das Beste ist, dass wirklich alle an einer Verbesserung der Aktienkultur teilhaben können: Wer über das Wertpapiersparen sukzessive Anteile an einen Investmentfond erwirbt, profitiert entscheidend von dieser Entwicklung, selbst wenn nur kleine monatliche Beträge eingezahlt werden können.“ 


09.06.2022 | Zwischenruf

Reuter: EZB hat Chance zur Fehlerkorrektur verpasst

Der EZB-Rat hat in seiner heutigen Sitzung die Einstellung des Anleihen-Ankauf-Programms und eine erste Anhebung Leitzinses beschlossen. Damit wird die EZB den Ausstieg aus der langjährigen Negativzins-Situation nur teilweise einläuten, denn die Einlagezinsen für Kredit­institute von – 0,5 Prozent bleiben unverändert. Prof. Dr. Ulrich Reuter, Präsident des Sparkassenverbands Bayern, kommentierte den Beschluss mit Blick auf die bayerischen Sparkassen und ihre Kunden: „Hier wurde abermals eine Chance verpasst, dabei wäre eine weitergehende Kurskorrek­tur bereits überfällig – nicht nur zur Inflationsbekämpfung, sondern auch zur Behebung von Fehlentwicklungen, die mit der jahrelangen Negativzins­politik entstanden sind. Hier sitzen die Sparkassen mit den Sparerinnen und Sparern im gleichen Boot, denn ohne Zinsen läuft ihr Modell nicht rund. Der kumulierte Schaden aus den vergangenen Jahren könnte auch mit einer schrittweisen Normalisierung der Zinswelt erst allmählich wieder reguliert werden, doch so verschärft sich die Lage sogar weiter.“


17.05.2022 | Nachhaltiges Engagement der Sparkassen auch im Kleinen

Sparkassen-Mitarbeiter:innen leasen immer mehr Jobräder

Immer mehr bayerische Sparkassen bieten ihren Mitarbeitenden die Mög­lichkeit, ein Fahrrad zu günstigen Konditionen zu leasen. Rund jede zweite Sparkasse in Bayern macht bereits gute Erfahrungen mit dieser Lösung. Immer mehr Mitarbeiter:innen nutzen die zeitgemäße Chance auf ein nach­haltiges, gesundheitsförderndes Transportmittel, das vom Arbeitgeber durch die Wegbereitung für günstige Leasing-Verträge und die Möglichkeit der Entgeltumwandlung gefördert wird. Ab sofort schließt sich auch der Sparkassenverband Bayern dem wachsenden Trend an und bietet der Belegschaft in der Münchener Zentrale, der Sparkassenakademie in Landshut sowie den Außendienstmitarbeitenden seiner Prüfungsstelle an, ein individuell gewähltes Fahrrad über JobRad® zu leasen.


16.05.2022 | Gemeinsame Pressemitteilung des Sparkassenverbands Baden-Württemberg, des Sparkassenverbands Bayern und des Sparkassenverbands Rheinland-Pfalz

LBS Bayern und LBS Südwest streben Fusion an

Die Gremien der Sparkassenverbände von Baden-Württemberg, Bayern und Rheinland-Pfalz haben heute beschlossen, in konkrete Gespräche über eine Fusion der LBS Bayerischen Landesbausparkasse und der LBS Landesbausparkasse Südwest einzutreten. Ziel der Fusion ist es, die Zukunftsfähigkeit des LBS-Bausparens in Baden-Württemberg, Bayern und Rheinland-Pfalz mit dem neuen Institut noch weiter zu stärken.


03.05.2022 | Zwischenruf

Reuter: Auch als Zwei Phasen-Modell bleibt Grundkonzept von EDIS ein Irrweg

Nachdem alle bisherigen Vorschläge zur Vergemeinschaftung der nationalen Einlagensicherungen (EDIS) auf wenig Gegenliebe stießen, plant Euro-Gruppen-Chef Donohoe einen neuen Anlauf. Um den erforderlichen Zuspruch zur Vollendung der dritten Säule der Bankenunion vor allem aus den Reihen der deutschen Politik und Finanzwirtschaft zu erhalten, schlägt er den Euro-Finanzministern nun ein zweistufiges Modell zur Umsetzung vor. Demnach würde der Gemeinschaftsfonds in einer ersten Phase mit Kapital gefüllt werden, wobei für die Beitragshöhe die nationalen Risiken der jeweiligen Bankensysteme ausschlaggebend wären. Mit Phase zwei soll im Jahr 2028 die volle Haftung starten – nach strenger Prüfung der Einhaltung der Vorgaben und Zustimmung aller Regierungen.


13.04.2022 | Größtes Sportevent in München seit 1972

Die Sparkassen-Finanzgruppe unterstützt die European Championships Munich 2022

Die Sparkassen-Finanzgruppe unterstützt die European Championships Munich 2022, die vom 11. bis 21. August 2022 in der bayerischen Landeshauptstadt veranstaltet werden


29.03.2022 | Wahl im Verwaltungsrat des Sparkassenverbands Bayern

Stefan Proßer Vizepräsident des Sparkassenverbands Bayern ab 1. April 2023

Der Verbandsverwaltungsrat hat am vergangenen Freitag in München Stefan Proßer zum neuen Vizepräsidenten des Sparkassenverbands Bayern gewählt. Er wird in einem Jahr die Nachfolge von Roland Schmautz antreten, dessen Vertrag zum 31. März 2023 ruhestandsbedingt ausläuft.


24.03.2022 | Ukraine-Krieg und seine Auswirkungen

Reuter: Sparkassen sind stabile Partner auch in dieser Krise

Der brutale Angriffskrieg gegen die Ukraine ist ein Zivilisationsbruch und eine humanitäre Katastrophe, die im heutigen Europa für unmöglich gehalten wurden. Dadurch steht jetzt die bislang grundlegende Überzeugung der Bundesrepublik, Konflikte friedlich zu lösen und in Arbeitsteilung global zusammenzuarbeiten, auf dem Prüfstand. Angesichts des Kriegs sind auch die bayerischen Sparkassen besonders gefordert. Prof. Dr. Ulrich Reuter, Präsident des Sparkassenverbands Bayern, erklärt: „Die Sparkassen unterstützen ihre Kommunen vor Ort durch Spenden, durch Engagements in der Flüchtlingsbetreuung, vor allem aber die Sicherung und die reibungsfreie Neuanlage von Girokonten. Denn sie sind entscheidend, um ankommenden Menschen einen schnellen Zugang zu staatlichen Unterstützungsleistungen zu verschaffen. Bislang wurden bei den bayerischen Sparkassen über 4.000 neue Girokonten eröffnet. Informationen zum Girokonto in ukrainischer Sprache konnten schon sehr kurzfristig abgerufen werden.“


22.02.2022 | Bayerische Sparkassen: Wachstum in Corona-Zeiten

Stabil und solide bei Unsicherheit und Nervosität im Finanzmarkt

„Trotz der konstant schwierigen Rahmenbedingungen verlief das Jahr 2021 zufriedenstellend für die bayerischen Sparkassen,“ stellte Prof. Dr. Ulrich Reuter, Präsident des Sparkassenverbands Bayern, heute in München fest.  „Dass sie jetzt mit den Ergebnissen durchaus einverstanden sein können, haben sie durch intensive und konsequente Arbeit an Strukturen und Kosten erreicht. Eine Stabilisierung der Erträge deutet sich an; der Rückgang des Betriebsergebnisses setzt sich verlangsamt fort. Der extreme Margendruck wird allerdings auch mit den in Aussicht gestellten Zinsbewegungen fortbestehen. Die Sparkassen sehen sich weiterhin großen Herausforderungen gegenüber, auch durch sich veränderndes Kundenverhalten.“


22.02.2022 | Bayerische Sparkassen: Nachhaltig, regional und digital

Verantwortung übernehmen als fortschrittliche Partner vor Ort

Auch im zweiten Jahr zeigt sich die Corona-Pandemie als kontinuierlicher Beschleuniger für nahezu alle Entwicklungstrends der Sparkassen. Sie verfestigten ihre Beziehung zu ihrer Heimatregion in der Pandemie – unterstützten Unternehmen wie Private, waren kontinuierlich auf allen Kanälen verfügbar, begleiteten in der Veränderung der Zahlungsgewohnheiten und betreuten bei der verstärkten Verlagerung der Kundennachfrage auf digitale Angebote. Roland Schmautz, Vizepräsident des Sparkassenverbands Bayern, betonte die Rolle der Sparkassen für alle Kundengruppen: „Wir stehen für digitale wie für analoge Teilhabe – die bayerischen Sparkassen wollen Partner für jeden und jede sein.“


25.01.2022 | Förder-Stopp für energieeffiziente Gebäude

Reuter fordert: Förderlücke wieder schließen

Überraschend hat das Bundeswirtschaftsministerium gestern angekündigt, dass die Neubauförderung des Effizienzhauses / Effizienzgebäudes 55 (EH55), die zum Monatsende ausgelaufen wäre, bereits mit sofortiger Wirkung eingestellt wird. Anträge werden von der Förderbank Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) nicht mehr angenommen, da mit der enormen Antragsflut im Januar die bereitgestellten Mittel bereits mehr als ausgeschöpft wurden. Prof. Dr. Ulrich Reuter, Präsident des Sparkassenverbands Bayern hält diese Entscheidung für falsch: „Bauherren, die diese Förderung in ihre Planungen aufgenommen hatten und jetzt kurz vor Fertigstellung der Finanzierung standen, stehen plötzlich vor einer Mauer. Projekte können nicht wie geplant durchgeführt werden, die Förderpolitik des Bundes leidet so an Glaubwürdigkeit. Wir verstehen, dass eine neue Bundesregierung auch die Förderlandschaft umgestalten möchte, doch der bereits verbindlich eröffnete Förderrahmen darf nicht von heute auf morgen geschlossen werden. Sonst hätte man es halten müssen wie bei der Abwrackprämie, bei der von Beginn an klar war, dass Auszahlungen nur erfolgen, solange der festgelegte Fördertopf nicht ausgeschöpft ist.“


20.01.2022 | Sparkassen unterstützen den Energiesparmeister-Wettbewerb

Reuter: Klimaschutz geht uns alle an

Der „Energiesparmeister-Wettbewerb“ geht in seine nächste Runde und sucht das beste Klimaschutzprojekt an Schulen in ganz Deutschland. Gemeinsam mit dem Bundesumweltministerium wird pro Bundesland eine Gewinner-Schule gekürt, die dann in den Wettbewerb um den deutschlandweiten Topsieger weiterziehen kann. Der Sparkassenverband Bayern gehört zu den Sponsoren des Wettbewerbs zum Klimaschutz. Prof. Dr. Ulrich Reuter, Präsident des Sparkassenverbands Bayern erklärte dazu heute in München: „Klimaschutz geht uns alle an. Wir müssen viele Hebel betätigen, um den turnaround zu schaffen. Das Bewusstsein und die Inspiration für neue Ideen schon im Schulalter zu fördern, gehört für uns unbedingt dazu.“


14.01.2022 | Corona-Wirtschaftshilfen: Überbrückungsfinanzierung der Hausbank hilft

Sparkassen können die Zeit bis zur Auszahlung der Überbrückungshilfe IV überbrücken

Seit dem 7. Januar dieses Jahres können Unternehmen und Selbständige in Bayern Anträge auf Überbrückungshilfe IV stellen, doch die Bearbeitung der eingehenden Anträge verzögert sich im Moment aus technischen Gründen und kann voraussichtlich erst Mitte Februar starten. Diese Verzögerung trifft viele Selbstständige und Unternehmen hart, denn sie haben zum Teil bereits einen Großteil ihrer Rücklagen eingesetzt, um in der Corona-Krise durchzuhalten. In dieser Situation können die Sparkassen ihren Kunden mit einer Zwischenfinanzierung unter die Arme greifen und so Liquiditätsengpässe überbrücken, solange die Überbrückungshilfe IV noch nicht ausgezahlt werden kann. Prof. Dr. Ulrich Reuter, Präsident des Sparkassenverbands Bayern rät betroffenen Unternehmen und Selbständigen: „Es ist jetzt besser, rechtzeitig auf die Sparkasse zuzugehen, als zu lange hinzuwarten. Eine mögliche Überbrückungsfinanzierung kann dann rasch abgeklärt, geprüft und gegebenenfalls ausgezahlt werden.“ Basis hierfür kann eine Bestätigung eines prüfenden Dritten – i. d. R. der Steuerberater des Unternehmens – über die Antragstellung auf dem Ausdruck des gestellten Antrags sein, den dieser im Auftrag des Antragstellers an dessen Sparkasse sendet.


13.01.2022 | Zwischenruf

Reuter: Nicht auf dem Rücken der Kunden

Die Immobilienpreise steigen weiter – auch als Folge der expansiven Geldpolitik der EZB, die zu Negativzinsen und Inflationsdruck führt –  und die BaFin (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht) reagiert mit strengeren Vorgaben darauf: Sie aktiviert den antizyklischen Kapitalpuffer mit 0,75 Prozent, zudem wird ein sektoraler Puffer von 2 Prozent für Realkredite eingeführt. Banken und Sparkassen müssen also künftig mehr Eigenkapital für Wohnimmobiliendarlehen vorhalten, Kredite werden teurer. Prof. Dr. Ulrich Reuter, Präsident des Sparkassenverbands Bayern, drückte heute in München sein Unverständnis für diese makroprudenzielle Maßnahme aus: